Erfahrungen & Bewertungen zu Anwaltskanzlei Heinemann

Ihr Fachanwalt für
Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Magdeburg

Anwaltskanzlei Heinemann – Ihr Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Magdeburg.

Die im Bankrecht und Kapitalmarktrecht auftretenden Problemkonstellationen kennen wir sowohl von Seiten der Banken als auch von Seiten derer Kunden. Neben beratender Tätigkeit vertreten wir Sie auch bei der Geltendmachung oder der Abwehr von Ansprüchen. Dabei profitieren Sie von unserer einschlägigen Erfahrung. Auszugsweise geben wir nachfolgend einen kleinen Einblick in Rechtsthemen mit bank- und kapitalmarktrechtlichem Bezug.

Schwerpunkte Bankrecht

    • Darlehensverträge (Verbraucherdarlehensverträge, Immobiliardarlehensverträge, gewerbliche Darlehensverträge, Darlehensverträge mit Existenzgründern, Forward-Darlehen etc.) 
    • Girokonto, Disposititionskredit, Kontokorrentkredit
    • Leasingverträge
    • Fernabsatzrecht
    • Zahlungsverkehr
    • Diebstahl und Missbrauch von Zahlungskarten (EC-Karten und Kreditkarten)
    • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Preis- und Leistungsverzeichnis
    • Bausparvertrag, Sparvertrag
    • Negativzinsen, Zinsanpassungsklauseln und Zinsänderungsklauseln
    • Geldwäsche und dem Datenschutz
    • Recht der Bankenaufsicht und dem Kartellrecht
    • Erbrecht, Betreuungsrecht und Insolvenzrecht, jeweils mit bankrechtlichem Bezug

    Insbesondere im Zusammenhang mit dem Abschluss sowie der Durchführung und Beendigung von Darlehensverträgen, insbesondere Verbraucherdarlehensverträgen, gibt es eine Vielfalt rechtlicher Streitigkeiten. Dazu zeigen wir Ihnen nachfolgend eine kleine Auswahl rechtlicher Problemkreise aus dem Bankrecht und Kapitalmarktrecht.

    Sprechen Sie mit einem Experten

    In bankrechtlichen Angelegenheiten betreut Sie Rechtsanwalt und Fachanwalt Rolf Heinemann, der über langjährige Erfahrungen verfügt

    Rolf Heinemann, Rechtsanwalt

    Nichtabnahmeentschädigung und Vorfälligkeitsentschädigung

    Im Zusammenhang mit vorzeitiger Beendigung eines Verbraucherdarlehensvertrages spielen Nichtabnahmeentschädigung und Vorfälligkeitsentschädigung eine große Rolle. Sowohl die Nichtabnahmeentschädigung als auch die Vorfälligkeitsentschädigung sind insbesondere bei Verbraucherdarlehensverträgen, die nach dem 21.03.2016 abgeschlossen wurden, immer wieder Gegenstand rechtlicher Auseinandersetzungen. Seitdem bestehen aufgrund einer gesetzlichen Änderung für die Banken erhöhte Informationspflichten zur Berechnungsmethode des Anspruchs auf Vorfälligkeitsentschädigung. Ein Verstoß gegen die gesetzliche Maßgabe kann den Entfall des Anspruchs der Bank auf eine Nichtabnahmeentschädigung oder Vorfälligkeitsentschädigung zur Folge haben. Die jüngste Rechtsprechung des EuGH in diesem Zusammenhang stärkt die Rechte der Verbraucher.

    Widerruf - Verbraucherdarlehensvertrag

    Sofern die Widerrufsbelehrung oder Widerrufsinformation nicht den gesetzlichen Maßgaben entspricht, dies auch bei fehlenden Pflichtangaben, kann sich die Möglichkeit zum Widerruf der auf Abschluss des Darlehensvertrages abgegebenen Willenserklärung (Widerrufsrecht) auch dann ergeben, wenn die Widerrufsfrist von 14 Tagen abgelaufen ist. Und zwar sowohl bei Allgemein-Verbraucherdarlehensverträgen als auch bei Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen. In der Folge ist der betreffende Darlehensvertrag dann rückabzuwickeln.

    Kündigung der Geschäftsverbindung

    Die Beendigung der Geschäftsverbindung durch Kündigung und die nachfolgende Verwertung von Sicherheiten, insbesondere die Inanspruchnahme von Bürgen, ist ebenfalls häufig Anlass von Rechtsstreitigkeiten.

    Haftungsfragen im Zusammenhang mit der Vermittlung von Geldanlagen

    Wir beraten und vertreten Sie auch kompetent zu kapitalmarktrechtlichen Problemen. Im Einzelnen geben wir Ihnen dazu einen kleinen Einblick:

    Die Vermittlung von gesellschaftlichen Beteiligungen an einer Publikums–KG ist vielfach Ausgangspunkt für Streitigkeiten. Aus dem Anlageberatungsvertrag, der anlässlich einer Vermittlung zustande kommt, ergeben sich Beratungspflichten, denen der Vermittler häufig nicht gerecht wird. Aus Beratungsfehlern können sich dann Schadensersatzansprüche von Anlegerseite ergeben. 

    Verstöße gegen Beratungspflichten treten insbesondere dergestalt auf, dass keine oder keine anlegergerechte Beratung stattfindet. Insoweit wird das Beratungsgespräch mit dem Anleger entweder gar nicht geführt oder der Anleger wird fehlerhaft über die wesentlichen Umstände und Risiken der Anlage informiert. Eine Aufklärung des Anlegers kann auch mittels rechtzeitiger Übergabe eines fehlerfreien Emissionsprospektes erfolgen. Eine nicht ordnungsgemäße Anlageberatung kann dagegen möglicherweise vorliegen, wenn der Emissionsprospekt nicht rechtzeitig übergeben worden ist. 

    Häufig sind die Informationen zur angebotenen Anlage auch für den Anleger nicht verständlich. Mangels anlegergerechter Aufklärung realisiert der Anleger dann vielfach nicht einmal, dass er eine gesellschaftliche Beteiligung eingeht.

    Weiterhin ist eine Anlageberatung möglicherweise fehlerhaft, wenn die Empfehlung des Vermittlers nicht dem Anlageziel des Anlegers entspricht. Dies wäre der Fall, wenn der Anleger eine konservative Geldanlage wünscht und der Vermittler ihm stattdessen eine tatsächlich risikobehaftete Anlage vermittelt.   

    Haftungsansprüche wegen fehlerhafter Beratung im vorstehend ausgeführten Sinne können sich ggfs. auch im Zusammenhang mit der Vermittlung von Nachrangdarlehen, stillen Beteiligungen, Genussscheinen, Wertpapieren oder geschlossenen Immobilienfonds ergeben.

    In bankrechtlichen Angelegenheiten verfügen wir über langjährige anwaltliche Erfahrung und stehen Ihnen kompetent telefonisch, per E-Mail oder per Post, aber auch persönlich gerne zur Verfügung.

    Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Magedeburg: Wir beraten Sie.

    Sollten Sie weiteren Informationsbedarf zum Thema Bank- und Kapitalmarktrecht haben, zögern Sie nicht und rufen Sie uns während unserer Geschäftszeiten von Mo.-Do. 8:00-18:00 Uhr, Fr. 8:00-15:00 Uhr unter 0391 7446140 an und vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Alternativ schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir rufen Sie unverzüglich zurück.

    Die Beratung im Vorfeld war erstklassig. Der Rücklauf von Informationen war schnell, unkompliziert und auch für den Laien verständlich. Der Umgang war stets respektvoll und die Zusammenarbeit mit den ausgezeichnet vorbereiteten und freundlichen Mitarbeitern hat uns bei Schwierigkeiten sehr geholfen.

    Juli 2021

    Ich habe die Kanzlei und seine Mitarbeiter/-innen über viele Jahre in Anspruch genommen. Ich war immer sehr zufrieden. Sehr kompetente und fachliche Beratung sowie anwaltliche Vertretung. Die Kanzlei empfehle ich unbedingt weiter.

    April 2021

    Hr. Heinemann hat sich mein Anliegen ausführlich erklären lassen. Im Weiteren hat er mir Möglichkeiten der Rechtsverfolgung erklärt und ist letztendlich mit der verfolgten Strategie erfolgreich gewesen. Vielen Dank!!

    12.07.2019

    "Ich fühle mich immer gut beraten sowohl für private als auch geschäftliche Belange. Das Ganze Team leistet hervorragende Arbeit."

    10.01.2019

    "Wir wurden sehr freundlich aufgenommen und gut beraten. Die Zusammenarbeit war topp. Preis und Leistung auch sehr gut."

    16.11.2018

    Jetzt Beratung vereinbaren

    03 91 – 7 44 61 40

    info@raheinemann.de

    Fax: 03 91 – 7 44 61 50

     

    Öffnungszeiten

    Montag - Freitag — 8:00 Uhr - 17:00 Uhr
    Samstag / Sonntag — geschlossen

    Google Maps

    Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
    Mehr erfahren

    Karte laden

    Anwaltskanzlei Heinemann

    Annastraße 33
    39108 Magdeburg